Ronny nimmt am Sushi-Kurs in Dresden teil

IMG_1220
IMG_1195Leute – Leute – Leute. Ich muss euch sagen, dass das Geschenk zu meinen Geburtstag im letzten Jahr von meinem Bruder mehr als genial war. Ich habe nämlich einen Gutschein für einen Sushi-Kurs in Dresden bei SUSHI UND WEIN bekommen. Ich konnte ihn aber erst Dienstag den 28.01.2014 verspätet nach einen Jahr einlösen. Nun machte ich mich mit funkelnden Augen auf nach Dresden zum Kurs. Ich kam an und wurde herzlich von den Mitarbeitern und vom Meister selbst begrüßt. Glücklicherweise war ich der Erste und konnte mir gleich den besten Platz beim Sushi-Meister vorne sichern. Schnell füllte sich der Raum mit 27 weiteren Personen. Der Kurs begann mit einer kurzen Vorstellung von Wolle, dem Chef ohne Gehirn. Er stellte alle Produkte kurz vor, die man für die Zubereitung von Sushi braucht und alles stets mit einen Spruch auf den Lippen. Allgemein war der Kurs sehr sehr unterhaltsam, nicht nur deswegen, weil ständig mein Ingwer alle war, weil Wolle ihn essen musste (mjam mjam mjam), sondern weil immer wieder ein Spruch gerissen und auf alles angestoßen wurde. Herrlich der Typ 🙂

IMG_1213-el-meistroSushi, das japanische Fast-Food, sind traditionell kleine Reishäppchen mit Gemüse und rohem Fisch. Man unterscheidet einerseits zwischen kleinen Reisbällchen die mit diversen Zutaten belegt werden, das Nigiri. Andererseits mit Seetangblättern (Nori) gewickelte Reisrollen in deren Mitte sich die Zutaten befinden, das Maki. Auf Holzplatten angerichtet und zusammen mit einer Schale Sojasauce (Shoyu) etwas grünen Meerrettich (Wasabi) und eingelegtem Ingwer (Gari) wird das Sushi prinzipiell kalt serviert. Stilecht isst man mit Stäbchen oder mit den Fingern. Dazu wird zuerst ein wenig Wasabi auf dem Sushi verteilt und danach taucht man den Sushihappen in die Sojasauce. Um den Gaumen nach dem Genuss wieder bereit für die neuen Erlebnisse zu machen, esst man zwischendurch ein Stück eingelegtem Ingwer. Zu Sushi passt sehr gut Sencha-Tee oder auch Jasmintee.

IMG_1194Dann begann der Spaß auch schon. Wie man den Sushi im einzelnen zubereitet, werde ich euch hier nicht niederschreiben. Dafür gibt es super Anleitungen im Internet, oder besucht einfach mal den Kurs in Dresden, der mehr als zu empfehlen ist.

MAKI

Mein erster Sushi 🙂 Wir haben klassisch mit Maki begonnen. Maki ist die japanische Bezeichnung für Sushi-Rollen. Um die Rollen selber herzustellen, benötigt man ein wenig Übung, gerade wenn es das erste mal ist.

IMG_1196

IMG_1197

Sieht doch schon mal nicht schlecht aus für meine erste Sushi-Rolle !!
Und nun gehts weiter mit Gurke und Thunfisch, dazu Sesam:

IMG_1198

Nigiri

Nachdem die ersten Rollen gemacht und verputz wurden, haben wir uns an eine weitere Sushi-Art gewagt: Das Nigiri. Nigiri ist die klassische Variante von Sushi. Fisch, Meeresfrüchte oder andere Zutaten werden auf ein kleines Reisbällchen mit Wasabi gelegt.

IMG_1205

IMG_1202

Inside-Outside-Maki

Und die letzte Art des Sushis ist das Inside-Outside-Maki. Das ist die beliebteste Sushi-Rolle. Dort ist der Reis außen und der Seetang (Nori) mit den Zutaten im Inneren. Wenn man das optisch hinbekommt, bekommt man jede rum 😉

IMG_1222

IMG_1223

IMG_1224

IMG_1227

IMG_1220

Und hier seht ihr noch die große Küche, wo alles für die Filialen in Dresden von SUHSI UND WEIN zubereitet wird.

IMG_1228

Und hier in der Mitte rechts der Meister – Khanh Ta Gia !!

IMG_1229

Rundum war ich mehr als zufrieden. Dieser Kurs hat mich mehr als bereichert. Einen großen Dank noch mal an meinen Bruder Marcel 🙂
Und nun wird’s Zeit, dass die Prüfungszeit in der Uni vorbei geht und ich mein erlerntes Wissen in meiner Familie präsentieren kann.
Advertisements

2 Kommentare zu “Ronny nimmt am Sushi-Kurs in Dresden teil

  1. Hallo Ronny,
    wir lieben Sushi, und haben einen guten Freund, der das auch geschmacklich recht gut hinbekommt, aber optisch nicht so schön wie Deine perfekten Rollen.
    Nun werde ich mal Ausschau halten, ob es in unserer Nähe auch einen Sushikurs gibt.
    Viele Grüße aus dem Westerwald
    Petra

    • Hi Petra,
      also geschmacklich war es wirklich bombe. Und optisch, nun ja mir liegt bei dir kein Vergleich zugrunde 🙂 aber dafür das es mein erster Sushi war, schauen sie wirklich nicht schlecht aus …
      Also dieser Kurs war mehr als empfehlenswert !!
      Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s